Homöopathische Behandlung durch Laien

 

Mit wachsendem Erstaunen und Unbehagen verfolge ich die steigende Zahl gut gemeinter Ratschläge zu homöopathischen Mitteln auf Facebook, in Haustierforen und auf privaten Websites. Die Homöopathie ist ein schwieriges und sehr komplexes Thema. Ein klassisch homöopathisch arbeitender Therapeut lernt über viele Jahre und hat dennoch niemals ausgelernt. Der Grundgedanke der Homöopathie lautet "Ähnliches mit Ähnlichem" zu heilen.

 

Samuel Hahnemann fand heraus, dass eine in konzentrierter Form angewandte Substanz in einem gesunden Körper bestimmte Krankheitssymptome hervorrufen kann. Wird nun dasselbe Mittel in verdünnter Form ("potenziert") angewandt, so kann es einen an exakt dieser  Gesamtheit der Symptome erkrankten Organismus heilen. 

 

So erklärt sich, warum es nicht DAS Mittel gegen Erbrechen geben kann. Es gibt diverse Einzelmittel, die bei Erbrechen helfen. Um das richtige Mittel für die Erkrankung des Patienten zu finden, muss man vieles über die genauen Beschwerden des Patienten wissen und natürlich sehr erfahren im Umgang mit den weit über 2000 homöopathischen Mitteln sein. Da man in unserem obigen Beispiel nicht nur das Erbrechen symptomatisch therapieren möchte, sondern den Gesamtorganismus zu behandeln versucht, ist eine sehr gründliche homöopathische Anamnese erforderlich. Denn Erbrechen ist nicht gleich Erbrechen.

Erbricht der Patient schleimig, gelblich, blutig, tritt das Erbrechen nach oder vor dem Essen auf? Erbricht der Patient, sobald Flüssigkeiten sich im Magen erwärmen oder schon unmittelbar nach der Nahrungsaufnahme? Oder erbricht er bereits beim Geruch von Nahrung? Tritt das Erbrechen morgens oder eher abends auf? Oder vielleicht nur, wenn der Patient sich hinlegt? Vielleicht tritt das Erbrechen auch nur dann auf, wenn der Patient sich auf die rechte Seite legt? Man könnte die verschiedenen Möglichkeiten hier noch beinahe endlos weiterführen und natürlich spielen noch viele weitere Fragen zum Patienten in die Mittelfindung ein, beispielsweise bestimmte Vorlieben oder Abneigungen, Charaktereigenschaften oder auch die Frage, was bessert die Beschwerden, was verschlechtert sie - um nur einige der zahlreichen wichtigen Auswahlkriterien zu nennen.

 

Sie sehen, wie komplex die Mittelfindung sein kann. Jede Einzelsymptomatik benötigt ihr eigenes Mittel. Auch die Potenzwahl spielt eine Rolle (wenn auch nur untergeordnet im Vergleich zur Mittelwahl), denn je nach gewählter Potenz verändert sich die Wirkungsebene. Einige Mittel wirken außerdem je nach verabreichter Potenz ganz unterschiedlich. Deshalb gehört die Homöopathie in die Hände eines erfahrenen Therapeuten, egal ob Tierheilpraktiker oder klass. homöopathisch arbeitender Tierarzt, der über das nötige umfangreiche Wissen und die Verantwortung im Umgang mit den homöopathischen Mitteln verfügt.

 

Leider hält sich auch immer noch sehr hartnäckig der Irrglaube, ein falsch gewähltes Mittel könne nicht schaden. Durchaus können falsch gewählte Mittel auf Dauer Schäden anrichten oder eine erfolgreiche Therapie mit dem passenden Mittel blockieren. 

 

Damit man als Therapeut alle notwendigen Informationen für eine homöopathische Behandlung bekommt, die man benötigt, dauert eine klassisch Homöopathische Erstanamnese (also das Gespräch mit dem Tierhalter, in dem man alle Informationen genau abfragt) mitunter 90-120 Minuten. Es ist daher selbsterklärend, dass ein kurzer Post in einem Forum mit den folgenden gut gemeinten Ratschlägen und Mittelempfehlungen nicht zum gewünschten Erfolg führen kann.

 

Erzielt ein falsch gewähltes oder unpassendes Mittel nicht die erhoffte Wirkung - wie soll es auch, wenn es nicht das richtige Einzelmittel für den Patienten war - wird sofort die Homöopathie per se in Frage gestellt. Ein Umstand, der sehr bedauerlich ist, denn gerade homöopathisch lässt sich so viel erreichen...wenn die Homöopathie beherrscht wird.

 

 

VDT-Mitglied
Gulahund Yellowdog Program

Tierheilpraxis für Hunde & Katzen

Christina Wick

Tierheilpraktikerin

Peter-Rosegger-Str. 1b

84478 Waldkraiburg

 

Tel. 08638 / 20 99 061

 

E-Mail info[at]tierheilpraxis-wick.de

Nach dem deutschen Heilmittelwerberecht § 3 muss ich darauf hinweisen, dass es sich bei den hier vorgestellten Methoden, sowohl therapeutischer als auch diagnostischer Art, um Verfahren der alternativen Medizin handelt, die wissenschaftlich umstritten und schulmedizinisch nicht anerkannt sind.